Ein verhängnisvoller Seeausflug F/fm Schuh, Trampling

Hauptpersonen der Geschichte:

Mutter Pia: 1,75 m groß, sportlich, schlank, lange blonde gewellte Haare, Lehrerin

Tochter Marie: 15 Jahre alt, 1,65 m groß, blonde lange Haare, sportliche Figur

Sohn Lucas: 13 Jahre alt, 1,63 groß, brauner Undercut, schlank

Intro:

Da ihr Mann beruflich häufig auf Reisen ist, liegt die Kindererziehung der Kleinstadtfamilie in den Händen von Pia. Bei der Erziehung ihrer beiden pubertären Kinder, Marie und Lucas sind Pia traditionelle Werte besonders wichtig, ebenso greift sie bei Fehlverhalten auf eine traditionsreiche Erziehungsmethode zurück, den Povoll. Bei der Bestrafung kommt es zum Einen auf die aktuelle Laune der Mutter und zum Anderen auf die Schwere des Vergehens an, wie heftig die Sitzflächen ihrer Kinder verhauen werden. Die Mutter greift dabei auf verschiedene Instrumente zurück, wie einen Schuh, den Rohrstock oder die Reitgerte zurück. Teilweise verpasst sie den Povoll aber auch durch Tritte mit dem Fuß. Besonders streng werden Verfehlungen in Bestraft, die fremden oder bekannten Leuten auffallen, da dies wie Pia fand auf ihre Erziehung zurückfiel. Zudem sind ihr als Lehrerin auch die schulischen Leistungen ihrer Sprösslinge besonders wichtig.

Teil 1:

An einem schönen Sommertag im Juni, fuhr die Mutter mit den Kindern nachdem Mittagessen an den, der Kleinstadt nahe gelegenen See. Während Pia sich vom Alltagsstress erholen wollte, langweilten sich ihre Kinder auf ihren Handtüchern. Die Mama hatte nämlich vor der Abfahrt die Handys der Kinder eingesammelt und Ihnen angeordnet am See ihre Vokabeln zu lernen. Nachdem die Heranwachsenden eine Zeit lang mit den Vokabeln beschäftigt hatten fragte Marie: „Mama, dürfen wir bitte ins Wasser gehen?“. Pia zog etwas erstaunt die Augenbrauen hoch:“ Soll das heißen, das bisschen lernen reicht, damit du alles kannst?“ Die Tochter schluckte: „Ich denke schon, du kannst mich ja abfragen.“ „Das werde ich auch tun, aber jetzt lass mich mein Buch weiterlesen und wehe ihr könnt nachher eure Vokabeln nicht, und stört mich anstatt zu lernen auch noch.“ Marie verstummte sofort und wagte keinen weitern Mucks, nicht aber ohne ein paar trotzige Gedanken gegen ihre Mutter zu produzieren. Lucas, der das Gespräch natürlich mitbekommen hatte, verwünschte seine Schwester heftig, da er nicht wie aufgetragen seine Vokabeln gelernt hatte, sonder stattdessen seine Gedanken kreisen lies. Auf der Stelle begann er hektisch zu lernen, denn die Erinnerungen an ein paar missratene Abfragen schmerzten immer noch. Nach ca. 10 min schlug Pia ihr Buch zu und meinte: „Ich werde jetzt auf die Toilette gehen, ihr geht solange schwimmen und danach frage ich euch ab.“ Sie nahm die Vokabelhefte und steckte sie in die Badetasche, dann schlüpfte Pia in ihre Schlappen und ging. Die Kinder gingen ins Wasser, Lucas aber nicht ohne flaues Gefühl im Magen. Als Pia wiederkam mussten die Kinder zügig und ohne Aufforderung aus dem Wasser kommen. Beim Abtrocknen tropfte Marie aus versehen Wasser auf den Fuß der Mutter. Pia herrschte ihre Tochter sofort an:“Pass doch auf! Das kann doch nicht sein, dass du dich nicht mal anständig abtrocknen kannst!“ Marie entschuldigte sich hastig. „Na los trockne meinen Fuß ab.“ befahl Pia, ohne auf die Entschuldigung einzugehen. Marie beeilte sich zu tun, was ihr aufgetragen wurde, als sie sich dann wegdrehte, trat ihr die Mutter heftig in den Po. „Beim nächsten mal gibt´s einen ordentlichen Povoll“, drohte Pia noch „und jetzt stell dich an den Baum und warte bis ich deinen Bruder abgefragt habe. Als Marie weg war schlug Pia das Vokabelheft von Lucas auf und begann die Abfrage. Dabei mussten die Heranwachsenden zügig antworten oder es wurde von der Muter als Fehler gewertet. Lucas wusste nicht besonders viele Wörter und so kam es, dass er nachdem 5. Wort bereits drei Fehler hatte. Die Mutter verlor als er auch beim 6. Wort stockte die Geduld und schlug ihm mit der flachen Hand ins Gesicht. Lucas Wange brannte fürchterlich und ihm stiegen Tränen in die Augen. Auf der Backe zeichnete sich ein roter Handabdruck ab. „Das ist ja eine Katastrophe die du hier ablieferst“, schimpfte Pia „na warte zuhause gibt´s was auf deinen Hintern und glaub mir jeden weitern Fehler wirst du bereuen!“ Am Ende der Abfrage hatte Lucas neun Fehler. Nun musste Marie zur Abfrage. Die Tochter konnte bis auf ein Wort alles, was Pia zufriedenstellte. Marie durfte nochmal ins Wasser, während Lucas am Baum stehen bleiben musste. Nach einiger Zeit rief die Mutter Marie aus dem Wasser und befahl Lucas: “ Pack die Sachen zusammen!“ Lucas räumte so schnell er konnte auf um seine Mutter nicht noch weiter zu reizen. Marie hingegen achtete diesmal darauf, die Mutter beim Abtrocknen nicht nass zu spritzen, doch als sie ihren Bikini unter dem Handtuch gegen ihre Unterwäsche wechseln wollte, stolperte sie und fiel auf die trockenen Wechselklamotten der Mutter. Pia entlud ihre Wut durch ein paar gezielte Fußtritte auf den Po der am Boden liegenden Tochter, die vor Schmerzen laut aufschrie. Danach ging Pia wortlos an ihr vorbei und blickte sie finster an. Als die Familie zu Hause war befahl Pia: „Lucas auf dein Zimmer, Marie ins Wohnzimmer und Hose ausziehen und wehe dein Arsch ist nicht nackt wenn ich komme.“

Teil 2:

Marie tat alles, was die Mutter verlangt hatte, sie ging ins Wohnzimmer, zog Hose komplett aus, ehe sie auch den Schlüpfer herunterzog und ihren prallen schon recht weiblichen wirkenden Po, der so manch einem Jungen schon den Kopf verdreht hatte, entblößte. Nun musste sie mucksmäuschenstill warten, dabei spürte sie die Stellen ihres Po´s, die die Fußtritte abbekommen hatten schmerzen. Angst stiegt in der 15 jährigen hoch, während sie wartete. Pia sagte nie im Voraus mit was und wie oft sie gleich auf den Po der Tochter schlagen würde, was die Angst bei Marie noch steigerte. Nach fünf Minuten, die Marie wie eine Ewigkeit vorkamen betrat Pia das Wohnzimmer. Im ersten Moment fiel Marie auf, dass ihre Mutter auf die Hausschlappen verzichtet hatte und barfuß den Raum betrat. Das Herz sank Marie in de Hose, da das wohl weitere Fußtritte bedeuten würde. Doch dann sah sie in der rechten Hand der Mutter, deren schwarzen Ballerina, den sie schon so oft auf den Po bekommen hatte. Der Schuh hatte eine harte und raue Ledersohle, die fürchterlich zog, doch Marie fand das weitaus erträglicher und weniger demütigend als Fußtritte. Die Mutter ging zügig auf Marie zu und deutete auf einen Stuhl am Esstisch. Die Tochter beeilte sich den Stuhl zu holen und Pia ließ sich darauf nieder. Ohne Aufforderung musste sich Marie über das Knie der Mutter legen und darauf achten, dass ihre Sitzfläche die höchste Stelle ist. Als Marie sich über die Knie der Mutter legte, spürte sie die weiche Haut der Mutter, da diese nur Hotpants trug. Die Tochter richtete ihren Blick demütig auf die Füße der Mutter. Marie achtete während der Bestrafung immer genau auf die runden heute in dunkelrot lackierten Zehen der Mutter um sich von den Hieben ablenken zu können und keinen Widerstand zu leisten. „Mir ist durchaus klar, dass du weder mich noch meine Klamotten absichtlich nass gemacht hast, aber ein solch respektloses Verhalten zieht trotzdem Konsequenzen nach sich.. Daher werde ich dir den Po nur mit dem Schuh verhauen und nicht mit dem Rohrstock wie du es eigentlich verdient hättest. Du bekommst 20 Schläge auf jede Pobacke.“ Für Marie war die Stimme weit entfernt, sie konzentrierte sich bereits darauf die Strafe auszuhalten und nicht zu weinen, oder sich gar zu winden., dass würde nur extra Schläge geben. Pia hingegen fokussierte den Hintern der Tochter un holte mit dem Schuh in der rechten Hand aus. Mit aller Kraft die die Mutter aufbringen konnte lies sie den Schuh auf die linke Gesäßbacke sausen. KLATSCH! Marie spürte einen furchtbaren, brennenden Schmerz Der Schmerz brannte noch immer, da setzte es den zweiten Hieb, auf die andere Pobacke. Marie biss auf die Zähne und fixierte die Füße der Mutter um sich von dem Schmerz abzulenken. Doch ein paar Schläge später half ihr das auch nicht mehr und das Mädchen stieß die ersten Schmerzenslaute aus. Pia spürte schon jetzt eine gewisse Zufriedenheit und schlug weiter wuchtig auf die geröteten Pobacken. Die Ballerinas hinterließen auf dem Po das Muster der Sohlen. Pia sah ebenfalls mit Zufriedenheit den sich immer röter färbenden Hintern. Als Pia Marie den 12. Schlag verpasste, hielt es Marie nicht mehr aus und fing zu weinen an. Ebenso versuchte sie sich ein bisschen zu winden um die weiteren Schläge auf angenehmere Stellen zu bekommen. Pia griff heftig zu und fixierte ihre Tochter:“Hör sofort auf rumzurutschen oder es setzt das doppelte!“ herrschte die Mutter die Tochter an. Marie versteifte augenblicklich und Pia prügelte weiter. Marie wusste sie musste sich solange wie möglich still halten, sonst würde die Mutter ihre Drohung erfüllen. Pia achtete darauf den gesamt Po zu verhauen und nicht einen Millimeter auszulassen. Nach 20 Schlägen war das gesamte Hinterteil von Marie feuerrot und glühte. Marie heulte mittlerweile hemmungslos. Pia zeigte weiterhin keine Gnade und prügelte den Arsch dunkelrot. Marie verlor beim 27. Schlag endgültig die Beherrschung. Sie wand sich, heulte und schrie, was Pia dazu veranlasste ihren Griff noch weiter zu verfestigen. Die Tochter war nun wie in einem Schraubstock festgeklemmt. Marie flehte ihr Mutter an, doch Pia schlug ohne darauf einzugehen weiter auf den Po. Marie wusste nicht wie sie die letzten Schläge aushielt, am Ende der Bestrafung wurde sie von der Mutter auf den Boden gestoßen, wo sie einige Minuten schluchzend liegen blieb. Pia stand auf und blickte zufrieden auf die Bestrafte herab. :“Ich hoffe du siehst das als Lehre, dann muss ich dich auch nicht mehr wegen respektlosem Verhalten bestrafen“, meinte sie mit belehrendem Tonfall. Nun ließ sie den Ballerina vor die Tochter fallen und befahl:“ Räum ihn auf, dann schickst du deinen Bruder runter und gehst auf dein Zimmer. Eingecremt wird der Po erst in einer stunde verstanden?“ „Ja“ schluchzte die Tochter als Antwort, nahm den Schuh und ging aus dem Wohnzimmer. Außer Sichtweite der Mutter betrachtete Marie den Ballerina und bekam großen Respekt vor dem Schuh. Wie sie dieses Dinge hasste, und Wut und Ekel stiegen in ihr hoch. Am liebsten hätte sie ihn einfach weggeworfen, doch dann würde ihr Po noch gewaltiger geschunden werden, das war ihr klar. Daher betrat sie die Gaderobe und stellte den Ballerina ordentlich an seinen Platz.

Teil 3:

Lucas wartete in seinem Zimmer und war vor Angst ganz blass im Gesicht. Um sich abzulenken und auf Milde hoffen zu können lernte er die Vokabeln, allerdings hörte er die Bestrafung seiner Schwester, was ihn immer wieder ablenkte. Als Marie in sein Zimmer kam, um ihn nach unten zu schicken, sah er mitleidig ihr verheultes Gesicht. Maries Hände rieben sich den Po. Lucas ging schüchtern die Treppe nach unten und betrat das Wohnzimmer. Seine Mutter erwartete ihn mit in die Hüften gestemmten Händen. “ Hol mir zwei Springseile aus dem Schuppen und zieh deine Hose aus.“ kam es von Pia. Lucas ging zügig die Seile holen und zog anschließend seine Hose und Unterhose aus. „Leg mit den Seilen ein Quadrat in die Mitte des Raums und stell dich gleich in die Mitte!“ forderte die Mutter ihren Zögling auf. Als Lucas die Position für seine Bestrafung eingenommen hatte meinte er vorsichtig:“ Ähm Ma- Mama, ich, ich habe oben jetzt ganz fleißig gelernt und es tut mir wirklich schrecklich leid.“ „Soll ich dich dafür jetzt loben? Wenn du deine Vokabeln heute Abend nicht kannst werde ich deinen Arsch so verprügeln, dass du die nächsten zwei Wochen noch was davon hast!“ schimpfte Pia. „Und als kleine Zusatzmotivation werde ich dir jetzt 30 Fußtritte verpassen. Wenn du es wagen solltest das Viereck zu verlassen kannst du gleich den Stock holen gehen. Ist das klar?“ „Ja“ kam die sofortige Antwort. Lucas stand nun gebückt im Quadrat, sein Kopf blickte durch seine gespreizten Beine, um das Unheil kommen zu sehen. Sein Herz schlug heftig, die Mutter schien es nicht sonderlich eilig zu haben 2und visierte das Hinterteil ihres Sohnes erst ein paar mal durch leichte Berührungen mit ihrem Fuß an. Dann ging es plötzlich schnell und der Fuß traf den Po mit voller Wucht. Lucas spürte den Schmerz und biss auf die Zähne. Die nächsten Tritte kamen in schneller Reihenfolge und Lucas musste sich zusammenreißen um seine Strafposition nicht zu verlassen.Die Füße der Mutter hinterließen dunkelrote Spuren auf den Pobacken. Beim 10. Tritt konnte Lucas die Tränen nicht mehr zurückhalten. Beim 12. Tritt verließ er instinktiv seine gebückte Strafposition und bäumte sich auf. „Lucas sofort bücken, das gibt zwei extra Tritte und beim nächsten mal kannst du mir den Stock holen.“ drohte Pia. Sie war mit dem bisherigen Ergebnis ihrer Strafe sehr zufrieden, fand aber, dass es nun noch mehr Wirkung zeigen sollte, weshalb sie nun besonders hart zu trat. Lucas wankte unter der Wucht und hielt tapfer bis zum 26. Tritt stand. Mittlerweile heulte er hemmungslos und schrie bei jedem Tritt laut auf. Beim 27. Tritt fiel Lucas nach vorne auf die Knie. „Steh so-fort auf.“ Jede Silbe wurde von Pia mit weitere Tritten unterstrichen. Lucas musste alle Willenskraft aufbringen um wieder aufstehen zu können. Al er wieder stand fauchte seine Mutter:“Denk ja nicht, dass auch nur ein Tritt gezählt wird als du am Boden warst.“ Lucas schluchzte:“Bitte es war doch keine Absicht, ich schwörs.“ „Spar dir deine Mitleidstour, du solltest mir danken, dass ich dich nicht mit Rohrstock zu Ende prügle und jetzt keinen Mucks mehr.“ Lucas war so verzweifelt, dass sich das Weinen zu Heulkrämpfen veränderte. Pia trat erneut fest zu, der 30. Tritt war so heftig, dass Lucas erneut zu Boden ging. Die Mutter drückte ihm mit dem Fuß schrezhaft in den Rücken, sodass er längs auf dem Boden lag. „Deinen Ungehorsam wirst du bereuen. sagte Pia ganz ruhig, was aber noch bedrohlicher klang. „Du gehst mir jetzt den Rohrstock holen und dann setzt es 5 extra Schläge.“ Ihr Fuß wanderte vom Rücken ins Gesicht und drückte auf eine Backe ehe sie von Lucas abließ. Lucas antworte nur mit Schluchzern und beeilte sich, den Stock zu holen. Es war ein 50 cm langer Rohrstock der bei jedem Hieb einen Streifen an der getroffenen Stelle hinterließ. Lucas überreichte Pia das Bestrafungsinstrument, ohne ihr dabei in die Augen zu sehen und nahm seine Strafposition ein. „Die letzten 5 Schläge gibt es auf die Schenkel.“ verkündete Pia, ehe sie ausholte und den ersten Hieb verteilte. Ein Schmerz der alles bisherige übertraf durchlief Lucas der laut aufschrie. Sein Schrei war noch nicht verklungen da zischte es ein zweites Mal. Der Junge hüpfte vor Schmerz in die Höhe, ehe der 3 und der 4. Schlag folgten. „Nur noch einen“ , dachte er und schwor sich Pia keinen Grund für weitere extra Schläge zu geben. Es zischte und mit einer Wucht die alles übertraf, klatschte der Rohrstock genau auf den Übergang von Po und Oberschenkel. Lucas schrie laut auf und seine Hände fuhren nach hinten um die Stelle zu reiben. Pia duldete es und ließ ihren Sohn fünf Minuten so stehen, ehe sie sagte:“ Räum den Stock auf und dann lernst du Vokabeln, wenn du nachher auch nur einen Fehler machst setzt es nochmal Prügel, dann aber mit der Reitgerte!“ Lucas nahm den Stock und ging heulend aus dem Zimmer. er lernte, allerdings im Stehen, so emsig wie noch nie.

2 Kommentare zu „Ein verhängnisvoller Seeausflug F/fm Schuh, Trampling

  1. Schuh ist ein widerliches Züchtigungsinstrument
    #Kann gefährliche Verletzungen hervorrufen
    und ist gar nicht sexy
    Autor, nimm Stock,Gerte und Peitsche,
    ist viel mehr sexy…….

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.