Zu viel Smartphone Gürtel F/f

#spanking #punishment #bestrafung # erziehung #arschvoll #povoll #züchtigung

Jasmin und Isabell kamen gerade aus der Schule und bogen in die Einfahrt ein. Bei den beiden Mädchen war es heute in der Schule hoch her gegangen, da das Gerücht um ging Herr Schmidt und Frau Werner würden mit einander gehen. Die beiden waren die beliebtesten Lehrer an der Schule und so war der Klatsch und Tratsch vor allem bei den Mädchen besonders groß. So ging es auch in der WhatsApp Gruppe hoch her. Isabell starrte auf´s Smartphone und berichtete den Gesprächsverlauf ihrer Schwester. Als sie vor der Haustür ankamen packte Isabell das Hand kurz weg. Kaum war das Smatphone verstaut, öffnete ihre Mutter die Tür. „Ah da seid ihr ja, wir haben heute einen straffen Zeitplan, daher geht ihr jetzt Händewaschen und dann an zum Essen. Die Zwillinge gingen ohne somit zügig ins Gästeklo und wuschen sich die Hände. Isabell nutzte die Zeit um weiter den Klassenchat zu verfolgen, während Jasmin schon zu Tisch ging. „Isabell wo bleibst du?“, rief Jana ungeduldig aus dem Esszimmer. Kaum war Isabell im Esszimmer eingetroffen, da servierte ihnen die Mutter auch schon eine Spaghetti mit Avocadocreme. Als alle saßen durften die Mädchen zu Essen beginnen. Die Ruhe am Tisch machte es aber möglich, dass ein ständiges Vibrieren deutlich zu vernehmen war. Und so dauerte es ach nicht lange ehe die Mutter in scharfem Ton meinte: „Wessen Handy ist das?“ Ein schüchternes „Meins.“, kam von Isabell. „Dann mach es lautlos und zwar ein bisschen zackig fuhr Jana ihre Tochter an. Isabell holte das Smartphone aus der Tasche und entsperrte den Bildschirm. Der Chat war geöffnet und die Versuchung die neuen Entwicklungen kurz zu überfliegen war einfach zu groß. Erst ein: „ISABELL!“ ließ das Mädchen wieder in die reale Welt zurückkehren. Sie sperrte das Handy und legte es weg. „Junge Dame du kannst auch gerne einen Arschvoll haben statt einem Mittagessen.“, drohte Jana und zeigte auf ihren Gürtel, der wie immer drohend neben ihr lag. „Nein Mama bitte nicht.“ „Dann iss jetzt und ich will von deinem Handy nichts mehr sehen oder hören.“ Jana´s Ton war so scharf, dass selbst Jamsin ängstlich wurde, obwohl ihr dies gar nicht galt. Dann widmete sich jeder seinem Teller, allerdings nicht lange denn schon begann Isabell´s Smartphone zu klingeln.

Noch ehe das Mädchen einen Finger rühren konnte, hatte Jana weit ausgeholt und ihrer Tochter eine Ohrfeige gegeben, die sie vom Stuhl fallen ließ. „Ich habe dir gesagt du sollst es lautlos stellen!“ donnerte die Mutter. „Nun wer nicht hören will muss fühlen. Zieh dich nackt aus und warte unter dem Tisch bis ich fertig gegessen habe.“ Nach dieser Ansage nahm Jana das Handy ihrer Tochter und schaltete es ab. Mit den Worten:“Das kannst du dir für längere Zeit abschminken.“, ließ sie es in ihre Handtasche gleiten. Isabell zog sich hingegen vor Schreck zitternd und mit einer brennenden Wange aus. Kaum war ihr letztes Kleidungsstück, der Slip, abgestreift, krabbelte sie unter den Tisch. Dort wartete sie zusammengekauert zu den Füßen ihrer Schwester und ihrer Mutter auf den eigentlichen Teil der Strafe. Oben am Tisch aßen die beiden anderen zu Ende, Jana ließ es sich allerdings nicht nehmen, immer wieder Stöße mit dem Fuß gegen ihre unter dem Tisch befindliche Tochter zu verteilen. Als dann beide Teller leer gegessen waren befahl die Mutter: „Jasmin du räumst den Tisch ab und machst die Küche sauber und das bitte zügig, damit wir pünktlich zum Schwimmtraining kommen.“ Unter dem Tisch sah die kauernde Isabell, wie sich die beiden über ihr vom Tisch erhoben. Dann hörte sie den Gürtel laut gegen die Tischplatte knallen und Jana rief: „Isabell hier her aber dalli!“ Isabell krabbelte ängstlich und am ganzen Körper mit Gänsehaut unter dem schützenden Tisch hervor auf den unvermeidlichen Schmerz zu.

Vor ihrer Mutter angekommen, drehte die Jugendliche ihren Po ihrer Mutter zu und erwartete den Urteilsspruch. Jana zögerte noch kurz ehe sie das Strafmaß verkündete: „Für deine Handysucht setzt es 15 auf den Po.“ Anschließend entrollte sie den Gürtel und visierte die ungeschützte Sitzfläche ihrer Tochter an. Wie immer holte sie weit aus und ließ den Gürtel dann kräftig nach vorne schnellen. Mit einem lauten Knall traf der Gürtel sein Ziel und ließ Isabell aufschreien. Schon war der Gürtel wieder in der Luft und gleich darauf knallte das Leder wieder schmerzhaft auf den Hintern. Als Jana den Gürtel erneut wegzog, waren zwei breite rote Streifen zu erkennen. da sie Jana allerdings nicht dunkelrot genug waren, beschloss sie nun ihre Schlaghärte zu steigern. Mit deutlich höherer Wucht traf der Gürtel nun erneut sein Ziel und Isabell stieß einen langgezogenen Schmerzensschrei aus. Als Jana nun den Gürtel erhob, konnte sie einen tiefroten Striemen erkennen. Genauso stellte sie sich das vor und so sauste der Gürtel erneut auf Isabell herab. Die hatte schon nachdem dritten ordentlich gelitten ein weiterer beißender Hieb mit dem Riemen reichte aus um die Jugendliche zum Weinen zu bringen. Es folgten der 5. und der 6. Hieb und Isabell brüllte ihren Schmerz heraus, während dicke Tränen, die Wangen herunter liefen. Jana hingegen betrachtete das Hinterteil weiter aufmerksam um sofort zu bemerken, wenn ein Hieb nicht den gewünschten Effekt erzielte. Und so ging es weiter Hieb um Hieb und Isabell fiel es immer schwerer artig den Po, den beißenden Hieben entgegen zustrecken. Nach 10 Hieben, war das komplette Hinterteil dunkelrot geprügelt und Isabell kniete vor Schmerz und Tränen zitternden vor der Mutter, das Gesicht gegen den klaten Boden gepresst. Schon knallte es erneut und Isabell stieß einen weiteren spitzen Schrei aus. Jana hingegen zielte nun schon auf den Übergang von Po und Schenkel ohne dabei die Schlaghärte zu reduzieren. Und so wurden die Schreie ihrer Tochter noch lauter. Als Jana den 13. Hieb verabreichte zuckten Isabells Hände kurz nach hinten, doch noch bevor sie die Pobacken schützen konnten, hatte sich das Mädchen wieder im Griff. Jana sah das natürlich und schlug zweimal schnell und besonders hart zu ehe es für den Po endlich überstanden war. Isabell hatte mittlerweile einen kleinen See auf den Boden geweint und doch war sie froh die 15 Hiebe hinter sich gebracht zu haben. Jana rollte den Gürtel zusammen und meinte: „Pack deine Sport- und Schwimmsachen und lass dir ja nicht einfallen zu spät zu sein.“
Isabell rappelte sich hoch und trotte in ihr Zimmer. Beim packen des Tütü´s und ihres Bedeanzugs wurde ihr bewusst, dass jeder ihren gezeichneten Po würde sehen können. Peinlich berührt und mit großem Widerwillen, machte sie sich auf den Weg zum Training.

6 Kommentare zu „Zu viel Smartphone Gürtel F/f

  1. Ja aber wenn zwei beim Sexerwischt werden, kriegen beide eine
    exemplarische Strafe die Tochter und natürlich der Junge,
    wenn er noch mal seine Freundin wiedersehen willl

    Gefällt mir

  2. Autor, auch die Hinern von Lukas und Marie sind lange nicht bestraft worden.
    Insbesondere Marie hat eine aussserordentliche Dresche verdient.
    Pia soll endlich wieder die Gerte und die Peitsche schwingen.

    Am besten ist es Pia delegiert dasan Jana .
    Die hat den härteren Schlag
    Aber bitte bitte bitte nicht den ollen Gürtel,
    sondern Reitgerte,Peitsche und Rohrstock

    Und die delinquenten sollten gezwungen werde, sich nackt mit dem geröteten Hinterteil
    in der Öffentlichkeit zu zeigen

    Gefällt mir

  3. Dank an den Autor, endlich,endlich wieder von Jana und ihren Töchter zu hören.
    Aber Jana scheint milde zu werden und 1 Tochter bleibt unversehrt.
    Also bitte bitte das nächste Mal Strafen für beide.
    Und 2o Stück sind sehr sehr wenig.
    Anregung für Jana:
    nicht immer Gpürtel, verwende doch bitte
    auch Reitgerte und Rohrstock,
    Wird den Hintern der Töchter gut zun.
    Und sexuelle Komponente wäre gut.
    Sie erwischt eine oder beide beim Sex
    und auch die nackten Jungs kriegen Prügel
    Geschichte würde mir gut gefallen

    Gefällt mir

    1. das wäre in der Tat eine interessante Geschichte: die Mutter erwischt eine ihrer Töchter nackt mit einem Jungen mitten beim Sex, was natürlich strikt verboten ist. Da der Junge natürlich seine Freundin schützen will akzeptiert er die harte Prügelstrafe

      Gefällt mir

  4. Sehr schöne Gesichte! In der heutigen Zeit wird gerade in der Jugend viel zu viel am Smartphone gehangen und Respekt am Tisch vernachlässigt. Ich plädiere hier auf jeden Fall dafür das der Entzug sehr sehr lange anhält und sie lernt das man das Gerät nicht braucht!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..