Wie ein Kind? F/M Rohrstock

Hauptpersonen:

Lars 28: 1,80 m groß, Friseur, kurze braune Haare, Brille

Laura 26: 1,75 m groß, Architektin, lange braune glatte Haare

Hauptteil:

Lars war an diesem Freitagabend mit einigen Freunden etwas trinken gegangen. Da es ein sehr vergnüglicher Abend war, blieb es auch nicht nur bei einer Kneipe. Es würde sogar eine richtige Bartour. Da alle schon ordentlich Alkohol konsumiert hatten, kam die Gruppe auf die Idee eine Tabledance- Bar zu besuchen, auch wenn jeder der anwesenden bereits fest vergeben war. In Lars Fall, war es sogar schon eine Verlobung und, sowie eine kleine Tochter im Alter von 3 Jahren. Am Ende eines ziemlich teuren Besuch in der Tabledance Bar löste sich die Männerrunde auf und Lars stieg in ein Taxi und fuhr nach Hause.

Dort traf er um 4 Uhr morgens ein. Vor der Haustür dauerte es allerdings etwas bis er den Schlüssel gefunden hatte und dann noch länger bis er die Tür geöffnet hatte. Das er sie mit einem lauten Knall ins Schloss fallen lies bemerkte er gar nicht mehr. Auch sonst verhielt er sich nicht ruhig, so wurde auch die Badezimmertür laut zugeschlagen, die Klospülung mehrmals betätigt und im Gang stolperte er und fiel laut krachend gegen die Schlafzimmertür. Laura war natürlich aufgewacht ebenso wie ihre Tochter im Kinderzimmer. Lars steuerte nun schwerfällig ins Schlafzimmer und knipste das Licht an und fiel wie ein Stein mit Klamotten ins Bett und schlief dort sofort ein. Laura blieb vor Zorn der Mund offen stehen, doch noch ehe sie etwas sagen oder tun konnte stand ihre Tochter in der Tür: „Mami was ist denn mit Papa los?“ fragte sie. „Oh mein Schatz der hat wohl heute einen anstrengenden Abend gehabt, na komm ich bring dich wieder ins Bett.“ antwortete Laura. Nachdem ihre Kleine wieder schlief steuerte Laura zielsicher auf die Couch zu und legte sich dort wieder Schlafen.

Am nächsten Morgen, hatten Laura und ihre Tochter bereits gefrühstückt und Laura hatte sie anschließend zu einer Freundin gefahren. Als sie wieder zurückkam war es bereits 12 Uhr mittags und endlich öffnete sich die Schlafzimmertür und ein verkatert aussehender Lars kam langsam aus dem Zimmer. Laura warf ihm einen bösen Blick zu, schenkte ihm aber ansonsten keinerlei Beachtung. Lars war so sehr mit seinem dröhnenden Kopf beschäftigt, dass ihm Laura´s Zorn und sein Verhalten erst nach einer kalten Dusche auffiel. Entsprechend kleinlaut kam er daher ins Wohnzimmer wo seine Freundin hockte und ein Magazin laß. Lars trat zögerlich ein und begann vorsichtig: „Ähm Schatz?“ Laura legte das Magazin weg und sah ihn mit einem so wütenden Blick an, dass er sich wie ein kleiner Junge fühlte, sagte aber nichts. Daher fuhr Lars nervös fort: „Es tut mir leid wie ich mich verhalten habe, kannst du mir verzeihen?“ Laura sah ihn immer noch so wütend an und ließ beinahe eine Minute vergehen ehe sie meinte: „Du hast dich wie ein Wilder aufgeführt und wie ich gesehen habe warst du gestern nicht nur sternhagelvoll sondern auch noch in einer Tabledancebar?“ dabei deutete sie auf die Dollarscheine die auf dem Wohnzimmertisch lagen. Dann fuhr sie kalt fort: „Nun wenn du was anderes willst bitte dann geh da vorne ist die Tür?“ Lars blieb vor Schreck der Mund offen stehen. „Warf sie ihn gerade hinaus? Klar ihr gehörte die Wohnung und ja sie war auch die besser verdienende der beiden, aber sie konnte ihn doch nicht ohne weiteres auf die Straße setzen!“ „Laura bitte es tut mir Leid ich war schrecklich betrunken und hab einen Fehler gemacht, bitte ich tu alles um es wieder gut zu machen.“ Diese Aussage hatte sich Laura erhofft, denn sie hatte sich schon gestern Abend eine Strafe für ihren Freund ausgedacht. Doch so leicht machte sie es ihm nicht und daher meinte sie: „Ich kann keinen Freund gebrauchen, der sich wie ein Kleinkind benimmt, davon habe ich schon eins.“ „Ach Laura komm schon bitte es kommt nicht mehr vor ich schwör´s dir.“ „Mhm ich gebe dir eine Chance aber nur wenn du deine Strafe akzeptierst.“ „Ja ich mach alles versprochen.“ „Gut. Wie bestrafe ich Alina wenn sie sich daneben benimmt?“ Lars stockte kurz, das konnte nicht ihr Ernst sein, doch Laura setzte nach: „Also wie?“, Lars fand seine Sprache wieder und erwiderte: „Du versohlst ihr den Hintern.“ „Genau und das blüht jetzt auch dir.“

Lars glaubte sich verhört zu haben, oder an einen Scherz aber Laura verzog keine Miene. Nachdem Lars keine Anstalten machte seine Strafe hinzunehmen meinte seine Freundin nur: „Du kannst ach deine Koffer packen!“ Das gab Lars den nötigen Ruck und so griff er zu seiner Hose und zog sie sich langsam herunter. Es war zwar sehr peinlich den Hintern wie seine 3-Jährige voll zu bekommen, doch eine paar Schläge mit der Hand würde er schon wegstecken können. Als er unten herum nackt war, wollte er sich artig über Lauras Knie legen, doch die dachte anders. „Was du denkst es gibt nur ein paar Klatscher über dem Knie? Auch wenn du dich wie drei benimmst werde ich dich schon ein wenig härter ran als Alina. Beuge dich über Couch ich gehe derweil was für dich holen.“ Damit verschwand Laura aus dem Wohnzimmer und ließ einen immer nervöser werdenden Lars zurück. Ja sie hatten schon mal ein bisschen mit BDSM experimentiert aber er wurde das Gefühl nicht los, dass Laura ihn heute nicht erregen wollte. Als sie wieder kam drehte sich Lars um um zu sehen, was sie für seine Strafe geholt hatte. In ihrer Hand hielt sie ein Rohrstock aus Kunststoff, der wohl so dick war wie ihr Zeigefinger. Lars überlegte zu protestieren, doch er wusste, das Laura keinen Protest mehr zulassen würde, daher fragte er mit zusammen gebissenen Zähnen: „Wie viel?“ Laura lächelte eisig und antwortete: „Ich denke zwei Dutzend müssen es schon sein, damit es auch langfristig wirkt.“ „Hey dann kann ich ja eine Woche nicht mehr sitzen, dass ist doch völlig übertrieben!“ protestierte Lars. Doch Laura, die nun wie in ihrer Mutterrolle keinerlei Widerspruch duldete meinte nur: „Das hättest du dir vorher überlegen sollen und jetzt kein Wort mehr von dir!“ Das saß und brachte Lars zu demütigendem Schweigen. So hatte er seine Freundin bisher nur erlebt wenn sie Alina den Hintern versohlt hatte. Da hörte sie auch immer erst auf, wenn der Arsch feuerrot war und Alina heulte. „Na gut heulen werde ich nicht!“ nahm sich Lars vor und erwartete nun angespannt den ersten Hieb der Züchtigung.

Laura nahm ihre Position ein und schwor sich ihn so durchzuprügeln, dass er in Zukunft ein gefügiger und erwachsener Freund sein würde. Dann hob sie den linken Arm, der den Rohrstock hielt und ließ in mit voller Wucht auf den Po von Lars knallen. Der hatte bisher noch nie den Hintern voll bekommen und war auf einen solchen Schmerz überhaupt nicht gefasst, weswegen er laut aufschrie. Schon knallte der Rohrstock ein zweites Mal und Lars schrie erneut auf, um einen dritten Schlag zu verhindern hielt er sich schützend die Hände über seinen Allerwertesten. „Oh auch hier werde ich mit dir umgehen wie mit einem unartigen Kind. Hände weg und wir starten bei null und zwar jedes mal wenn du die Strafe unterbrichst!“ Lars begann um Gande zu betteln, doch die Antwort war ein weiterer saftiger Hieb mit dem Rohrstock. Diesmal konnte Lars einen Schrei unterdrücken und auch die nächsten fünf Hiebe ertrug er keuchend aber immerhin nicht schreiend. Seine Sitzfläche war mittlerweile schon von acht roten Striemen gezeichnet, die sich von der Pomitte bis beinahe zum Poansatz zogen. Um Diese besonders empfindliche Stelle wollte sich Laura aber erste gegen Ende ihrer Strafe kümmern, weshalb sie nun eine Stelle leicht oberhalb der Pomitte anvisierte. Der Schlag war besonders hart gewesen und der beißende Schmerz erzeugte wieder einen Schmerzensschrei. Da die folgenden Hiebe keineswegs milder waren schrie Lars bei jedem Schlag auf. Und so sammelten sich immer mehr Striemen über den Hintern. Nach 18 gezählten Schlägen, fand Laura, dass es nun an der Zeit wäre sich um den Ansatz zu kümmern. Nun nahm sie sich kurz Zeit und zielte genau ehe sie den Stock mit voller Kraft genau auf den Übergang von Po und Schenkel auftreffen ließ. Das war zuviel für den gepeinigten Lars und so konnte er seine Tränen nicht mehr zurückhalten. Laura schlug erneut auf den Ansatz und anschließend nochmal, was es Lars unmöglich machte seine Tränen zu stoppen. Da der Ansatz nun wund geprügelt war befand Laura nun nochmals ein paar vorhandene Striemen zu überziehen. Die letzten drei Hiebe zogen sich deshalb über bereits gezüchtigte Stellen und ließen dort ebenfalls wunde Stellen zurück.

Dann hatte es Lars endlich geschafft. Laura beendete die Tortur und meinte: „Nun ist dir verziehen und denk bei jedem mal sitzen daran was in Zukunft passiert, wenn du dich wie ein Kind benimmst.“ Lars hörte es mit Schrecken, doch er traute sich nicht dagegen zu reden oder gar zu protestieren, schluchzend zog er seine Hose an und ließ sich anschließend von Laura trösten.

9 Kommentare zu „Wie ein Kind? F/M Rohrstock

  1. Dann muß die Mama ja der kleinen ordentlich den Hintern versohlen wenn sie erst aufhört wenn der Hintern feuerrot ist und der den nackten po hauen das als 3 jährige.

    Gefällt mir

  2. Nochmal Frauen und Mädchen brauchen Prügel
    und das nicht zu knapp.
    Meinetwegen auch die 15 bis 18 jährigen Bengels.
    Aber doch keinen erwachsenen Mann oh nein!!!!!!!!!!

    Gefällt mir

  3. ich weiß gar nicht was Lorenzen hat, wenn ein Kerl sich so daneben benimmt hat er auch eine saftige Tracht Prügel verdient. Allerdings wäre es auch interessant wie Laura ihre Tochter übers Knie legt

    Gefällt 1 Person

  4. Schreib doch mal ausführlich darüber, wie das abläuft,
    wenn Laura ihrer Tochter Alina den Arsch vertrimmt.
    Das interessiert mich viel mehr als deine Geschichte

    Gefällt mir

  5. Bin wohl der einzige Leser, der kommentiert
    Schade. Würde auch gern eure sicher abweichende Meinung lesen
    Nur zu, wenn ihr im Gegensatz zu mir auch gerne liest,
    wenn das männliche Geschlecht Prügel bekommt.

    Gefällt mir

  6. Nein, wie ätzend: Frau prügelt Mann.
    Autor, lass das bleiben.
    Beginn mal eine schöne Geschichte, wo
    die Ehefrau beim Fremdgehen erwischt wird und exemplarisch bestraft wird.
    Ich haue gern weibliche Hintern , aber selbst geschlagen werden
    von einer Frau, oh nein.
    Lieber Autor, verschon uns zukünftig vor solchen Perversitäten.
    Menschen mit einer Muschi unten brauchen Prügel.
    Alter ist egal!!!

    Gefällt mir

    1. Lieber Lorenzen,

      Schade das dir dieses Geschichte nicht gefällt. Mir gefällt das Thema auch nicht, aber dennoch finde ich deine Wortwahl sehr unpassend und dem Autor nicht gerecht!
      Danke und Grüße
      J

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..